Foto: Rolf Bauer

Caroline Thon

Veröffentlicht am

Caroline Thon studierte klassisches Saxophon, verbrachte danach ein Jahr am Berklee College of Music (Boston/USA) und schloss ein Kompositions-/Arrangementstudium in Köln ab. Entsprechend ihrer vielschichtigen Ausbildung ist sie als Grenzgängerin zwischen modernem Jazz, zeitgenössischer Musik, aber auch Rhythm’n Blues unterwegs. Zusammen mit Julia Hülsmann leitete sie den ersten Kompositionsworkshop für Komponistinnen im Rahmen des Festivals »Women in Jazz« 2011.

2012 wurde sie vom sächsische Musikrat zur Leitung des »Landesjugend Jazzorchester Sachsen« eingeladen und war Jury-Mitglied beim »Leipziger Jazznachwuchspreis« 2012. Sie selbst wurde u.a. mit Preisen bei internationalen Jazzwettbewerben in Holland als Instrumentalistin und Komponistin ausgezeichnet und erhielt einen Kompositionsauftrag vom Europäischen Musikfestival in Stuttgart zur Bearbeitung der »Kunst der Fuge« aus der Sicht des Jazz in 2008.

2005 rief sie ihr Jazz- Quintett ins Leben. 2009 gründete sie ihre eigene Big Band, das THONELINE ORCHESTRA, mit dem sie bis dato eine Reihe erfolgreicher Festivalauftritte absolvierte. 2011 entstand in Kooperation mit dem Deutschlandfunk und der Initiative Musik www.initiative-musik.de produzierte Debüt-CD »Panta Rhei« und wurde bei nrwjazz veröffentlicht. Seitdem verzeichnet dieses außergewöhnliche Jazz-Orchester regelmäßige, vom Land NRW und der Kunststiftung NRW geförderte Konzerte und Festivalauftritte (u.a. Traumzeitfestival, Internationale Theaterhausjazztage Stuttgart, Women in Jazz, Hildener Jazztage). Die zweite CD erschien 2015 »Black&White Swan«, beim renommierten Label ENJA-RECORDS/YELLOWBIRDS!. Erste Auslandsgastspiele des Orchesters in Österreich (Wien, Dornbirn) und in Portugal (»Lisboa na Rua«, Lissabon).

2013 bekam sie eine Einladung zum internationalen Künstleraustauschprogramm »OMI-Artist in Residence« USA. 2014 gab es die Uraufführung des von Caroline Thon geleiteten Projekts »Jazz aus der eurasischen Mitte« beim Festival »Women in Jazz« mit Musiken aus dem Iran, Libanon, Bulgarien, Usbekistan und Afghanistan, welches im Sommer 2015 bei Deutschlands größtem Weltmusikfestival TFF in Rudolstadt, unter dem aktuellen Namen EURASIANS UNITY den RUTH-Hauptpreis 2015 erhält.

Caroline Thon spielte mit dem United Womens Orchestra, Angelika Niescier, Keith Copeland, Ulla Oster, Christina Fuchs, Michel Godard, Patrick Bebelaar, Bodek Janke, Simin Tander u.v.a und tourte u.a. durch Deutschland, Österreich, Russland und die USA. Kooperationen mit ORFTV, MDR-TV, WDR, SWR, BR, MDR, DEUTSCHLANDFUNK und Kunststiftung NRW, Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Initiative Musik, Auswärtigem Amt und Goethe-Institut etc.

Share