Mondwinde – Music & Dance-Symposion

Mondwinde

Music & Dance-Symposion – Mondwinde

Liebe Freundinnen und Freunde der inklusiven Kunst!
»Mondwinde«  ist ein bis zu 23köpfige Künstler*innen-Kollektiv und ist eine Fusion der inkl. Band »Walking On The Moon« und der inkl. »Tanzkompanie Windspiel« von »Tanzräume Unterwegs«. Geleitet wird es von Milli Häuser & Ute Mittelbach.

Unser Stil ist impressionistisch sowie fest inszeniert. Die Musik schöpft aus Jazz-, Pop- und Weltmusik in Verbindung mit zeitgenössischem Tanz. Unsere Performances stammen überwiegend aus eigener Feder – oder Bekanntes wird neu arrangiert. Vorwiegende Themen sind »das Leben« mit all seinen Facetten. Seit 2018 arbeiten wir an gemeinsamen Projekten und spielen diese auf verschiedenen Bühnen.
Im Oktober 2019 haben wir den 1. Förderpreis 2019 von »InTakt« der Miriam-Stiftung gewonnen. Thema der Ausschreibung war "Künstlerische Interdisziplinarität".

 »BE MOVEMENT«

Hier gibt es Einblicke in unser erstes Stück: »BE MOVEMENT«
Schauen Sie unser Live Video unter:
Mondwinde - Musik & Dance Symposion

 

 

»Von Helden, Göttern, Geistern und Krafttieren«

Das Projekt - Von Helden, Göttern, Geistern und Krafttieren - wurde gefördert durch ein Stipendium 2020 für Milli Häuser, vom Ministerium für Kultur & Wissenschaft NRW.
Wegen der Corona Pandemie war das jedoch sehr schwierig, mit vielen Menschen gemeinsam zu arbeiten. Also wurde umgedacht. Mit Zommmeetings, Telefonaten und Mailkontakten und präsente Treffen im ganz kleinen Kreis, konnte ein feritges künstlerisches Konzept erarbeitet werden, was nun auf seine Umsetzung wartet, wenn es wieder möglich ist.
Im folgenem finden Sie Beispiele für die Inspirationen des Ensembles an Hand von Bildern und Tonaufnahmen für dieses Projekt.
Podcast - Tonaufnahme 1: Morgenstimmung mit Gedicht von Joseph Beuys "Lass dich fallen". Stimme Milli Häuser
Podcast - Tonaufnahme 2: Musikalisches Gespräch zwischen Fabelwesen von Milli Häuser, voc & more, Alex Morsey, b & more, Uwe Kellerhoff, dr & more

»MONDWINDE«

Das »Bild« zum gemeinsamen Namen des Ensembles:

Aus der Band »Walking On The Moon« und dem Tanzensemble »Windspiele« wurde MONDWINDE: Die Mondwinde ist eine Pflanze mit weißen, großen Blüten, die nachts ganz köstlich duften. Sie wetteifern in ihrer Leuchtkraft an lauen Sommerabenden mit dem Mond. Bei Anbruch des Tages bietet sich ein einzigartiges Schauspiel: Die Blüten entfalten sich sozusagen im Zeitraffer. Kaum aber geht die Sonne wieder auf, schließen sich die Blüten auch wieder.

Kurzbeschreibung unserer Arbeit

Unter der Leitung von Milli Häuser und Ute Mittelbach, entwickeln sich unsere Stücke wie ein impressionistisches Bild mit Rahmen. Der Rahmen ist fest, aber das Bild im Inneren verändert sich in der Situation des Tuns. Vor allem entwickeln wir eigene Stücke, aber nutzen auch Bearbeitung bekannter Musik- und Tanzstücke im traditionellen und experimentellen Gebrauch.

Es ist immer etwas ganz besonderes, wenn live Musiker*innen auf Tänzer*innen treffen.

Wir haben gelernt, uns zu Hören und zu Sehen und miteinander achtsam umzugehen. Bewegung und Musik sind im Fluss miteinander. Die Tänzer*innen und Musiker*innen, sind aufmerksam beieinander. Kooperieren, Zelebrieren, Präsentieren, Erfinden, fließen in- und auseinander und wieder zusammen. Uns macht es glücklich, diese immer besonderen Erlebnisse miteinander zu teilen und erfolgreich auf der Bühne zu präsentieren.

Kontakt
"Mondwinde" für Buchungsanfragen:
milli-haeuser@gmx.de

Mitwirkende Darsteller*innen:

Die Musiker*innen: Milli Häuser (voc, comp, arr, choreo) Anna Reizbikh (voc), Matthias Dymke (p), Uwe Kellerhoff, (dr, perc, arr.)

Tänzer*innen: Ute Mittelbach (choreo & more), Brigitte Martan, Carina Lombardo, Deborah Meyer, Isabel Mans, Jennifer Deppisch, Joanis Bacharis, Johanna Mengel, Johanna Pröscher, Julia Isken, Larissa Kersten, Lea Ladewig, Lena Ferlemann, Luis Gaspena, Martin Schmuck, Michael Mittelbach, Noel Tiedtke, Oliver Reschke, Simona Michels, Stefanie Fleischer, Theresa Jeliniewski, Young-Hwa Kersten.

Technik: Dierk Dengel (Philadelphia PA Bochum)

Ein ganz herzlicher Dank geht an »InTakt« der Miriam-Stiftung, das Kulturhaus Thealozzi in Bochum, den Christopherus-Hof in Witten und an die Lebenshilfe in Bochum. Die Videoaufnahmen erstellten Chris Heese und Sylke Häuser / Videoschnitt Uwe Kellerhoff & Milli Häuser, Fotos zu "Be Movement" machte Jule Häuser.

Share