Konzerte 2024

KONZERTE 2024

Konzertvorschau 2024

Liebe*r Besucher*in unserer Webseite, hier findet Ihr die bisher geplanten neuen Tatort Jazz Konzerttermine für 2024 mit Infos auf dieser Seite. Auf dem Plakat stehen nur die Termine, die bei Redaktionsschluss feststanden. Ggf. weitere folgen dann mit der Zeit. Also einfach immer mal reinschauen.

Tatort Jazz gibt es jetzt auch auf Instagram. Das findet ihr hier | Folgt uns... und gerne sendet auch Eure Fotos etc. von den TOJ Konzerten an Milli Häuser: milli-haeuser@gmx.de.

Tatort Jazz Konzerte / Termine

Die regulären Tatort Jazz Konzerte im Bahnhof Langendreer oder Kunstmuseum Bochum werden durch die Stadt Bochum dankend mit einem Anteil gefördert und sind bei freiem Eintritt. Die weiteren Termine werden anderes möglich gemacht. Sollten Termine mit Eintritt stattfinde, dann steht der Preis dabei. Platzreservierungen für unsere Konzerte bei: milli-haeuser@gmx.de

Gerne klickt auch auf unsere Rubrik »Marktplatz«. Dort findet Ihr Videos, Podcasts, Live Steam oder andere künstlerische Dinge wie eigene Fotos, Poesie oder Songtexte. Einige Video-Erinnerungen u.a. aus Coronazeiten gibt es übrigens in zwei YouTube-Kanälen: Tatort Jazz – Milli Häuser und Tatort Jazz – Break The Distance.

Bisherige Tatort-Jazz-Termine 2024

WochentagDatumOrtLocationGäste
Weitere InformationenSamstag13.1.KoblenzTatort Jazz on TourPADI Orchestra
Weitere InformationenMittwoch14.2.BochumBahnhof LangendreervPhilipp Sauer, sax
Weitere InformationenMittwoch20.3.BochumBahnhof LangendreerAlex de Macedo, guitar
Weitere InformationenMittwoch17.4.BochumBahnhof LangendreerFlorian Esch, tp
Weitere InformationenSamstag4.5.BochumKap-BühnePADI Orchestra
Weitere InformationenMittwoch8.5.BochumKunstmuseum BochumTatort Jazz - Sommer Jazz Fest
Weitere InformationenMittwoch28.8.BochumBahnhof LangendreerSilvia Droste, voc
Weitere InformationenFreitag6.9.BochumMusiksommerMit Tatort Jazz Act (folgt)
Weitere InformationenSamstag7.9.BochumMusiksommerMit Tatort Jazz Act (folgt)
Weitere InformationenSonntag8.9.BochumMusiksommerMit Tatort Jazz Act (folgt)
Weitere InformationenMittwoch9.10.BochumBahnhof LangendreerClive Fenton, Sousaphon
Weitere InformationenMittwoch25.9.BochumKunstmuseum BochumNoch mit Vorbehalt
Weitere InformationenMittwoch11.12.BochumBahnhof LangendreerJens Buschenlange, tp
Weitere InformationenSamstag28.12.BochumThealozziTOJ Familienkonzert
Weitere Termine folgen / Änderungen Vorbehalten

Sa. 13.01.2024 | 20h
TATORT JAZZ on TOUR / *Koblenz
PADI Orchestra

Es spielten

  • Percussiongroup: Uwe Kellerhoff, Ltg. dr, comp & more | Birgit Froese, surdos, timales & perc. | Caetano Ruin, congas, key & perc.
  • Steelpan & Saxophon: Martin Buschmann
  • Vocals: Milli Häuser, voc, Kastagnetten, comp
  • Piano: Matthias Dymke,
  • Sousaphone: Clive Fenton
PADI Orchestra

PADI Orchestra »Caribbean Feelings«

Das PADI Orchestra macht „Global Music“. Es bildet eine Kooperation mit bekannten Musiker*innen aus Pop, Weltmusik und Jazz. Das internationale Ensemble zelebriert diverse, musikalische und menschliche Begegnungen. Es gibt vor allem  eigene Kompositionen aus der Feder von Ensemblegründer und Drummer Uwe Kellerhoff und der Sängerin Milli Häuser.

Das rhythmische Gerüst bauen Perkussion & Drums mit Birgit Froese, Caetano Ruin und Uwe Kellerhoff im westafrikanischen, afrokubanischen, brasilianischen, karibischen- und Reggae- Groove-Stile. Dazu kommen Gesang & Klavier mit Milli Häuser und Mattias Dymke und die außergewöhnlichen Instrumente Steelpan (Steeldrum) mit Martin Buschmann und am Sousaphone Clive Fenton, die in den Songs die musikalische Inszenierung vervollkommnen. Ein eindrucksvolles Erlebnis: fulminant, tanzbar und etwas für Herz und Bauch.

Erleben Sie eine ganz besondere Instrumentierung mit fulminanten, trickreichen Perkussion-Arrangements, im Wechsel mit eingängigen, tanzbaren Songs und virtuosen Soli.
Kurz: Musik die glücklich macht!

 

Mi. 14.02.2024 | 20h | Bahnhof Langendreer
Halle /
Einlass: 19:30h
AUSGEBUCHT

TatOrt: Bochum | Bahnhof Langendreer
Platzreservierungen ausschließlich über Milli Häuser: milli-haeuser@gmx.de oder milli.haeuser@lesmonkophoniques.com

Gastsolist: Philipp Sauer, Saxophon

Zusammen mit der Tatort Jazz Hausband:

  • Matthias Dymke, p
  • Alex Morsey, b
  • Uwe Kellerhoff, dr

 

Review zum Konzert

Philipp Sauer

»If on a valentines day«

Mit Philipp Sauer am Tenor und Sopransaxophon sehen und hören wir einem Tatort Jazz Abend entgegen, der - passend zum Valentinstag - musikalisch sowohl das facettenreiche Thema „Liebe“ aufgreift, als auch quirliges und grooviges in Richtung Hardbop und Funkiges verspricht. Dabei spielt Philipp Sauer sowohl die weichen Klangwellen, „…sehr lyrisch, sehr bedacht gesetzt, wie aquarellierte Schlieren auf einer Leinwand…“, sowie beherrscht er mit seinem Instrument genauso gekonnt die schnellen, pulsierenden Töne, in rhythmischer Vielfalt.


Steckbrief:
Philipp Sauer
, geboren 1984 in Wuppertal. Er begann mit 11 Jahren Saxophon zu spielen und studierte von 2005 bis 2010 an der Folkwang Hochschule in Essen. Während seiner bisherigen Karriere spielte er mit bekannten Künstlern wie u.a.: Tom Gäbel, Carla Bley, Glen David Andrews und Bob Mintzer. Philipp war Mitglied des JugendJazzOrchesters Nordrhein-Westfalen (LJJO NRW) und tourte international, u.a. in den USA, Europa, Israel, Malta, Indonesien, Kambodscha, Malaysia, Vietnam… .

Seine Arbeit umfasst auch Auftritte im Fernsehen, Radio und Filmmusik, wie etwa bei Christoph Tillmanns' "Blue Sky".

 

Mi. 20.03.2024 | 20h | Bahnhof Langendreer
Halle / Einlass 19:30h

TatOrt: Bochum | www.bahnhof-langendreer.de
Wallbaumweg 108 |44894 Bochum
Platzreservierungen unter: milli-haeuser@gmx.de
oder milli.haeuser@lesmonkophoniques.com

Gastsolist: Alex de Macedo | guitar

mit Tatort Jazz Hausband:
Matthias Dymke, p
Alex Morsey, b
Uwe Kellerhoff, dr

Alex de Macedo_Foto_!cid_ii_lr9nnamq0

»Second Encounter«

Der John Scofield Preisträger und Gitarrist Alex de Macedo, ist als Sohn einer Brasilianerin und eines Deutschen in Brasilien, Deutschland, Nigeria und im Irak aufgewachsen und hatte dadurch Zugang zu brasilianischer, afrikanischer und arabischer Musik. Später studierte er Jazzgitarre an der Folkwang-Hochschule in Essen. Zu seinen Einflüssen zählen Gitarrengrößen wie John Scofield, Jimi Hendrix, Kurt Rosenwinkel, Wayne Shorter, Keith Jarrett, Egberto Gismonti und Weather Report.

Er fühlt sich vor allem beim Modern Jazz, Reggae, Funk, Free Jazz, afrikanische Musik und Bossa Nova zu Hause. Auch singt er Reggae und Bossa Nova. De Macedo spielte u. a. mit Mamadee (Background Gentleman), Claudius Valk, Andre Nendza, Christoph Hillmann und dem Soulsänger Boris Titulaer. Sisters Keepers und dem Soul/R’n’B-Sänger Boris Titulaer, für den er auch den Titel Rely On Me auf dem gleichnamigen niederländischen Nummer-1-Album mitkomponierte.

Bei Tatort Jazz hören wir eine schillernde Fusion seiner musikalischen Einflüsse die in den Jazz eintauchen.

 

Mi. 17.04.2024 | 20h | Bahnhof Langendreer
Halle /
Einlass: 19:30h

TatOrt: Bochum | www.bahnhof-langendreer.de
Platzreservierungen: milli-haeuser@gmx.de
Oder milli.haeuser@lesmonkophoniques.com

Gastsolist: Florian Esch, Trompete

  • Matthias Dymke, p
  • Alex Morsey, b
  • Uwe Kellerhoff, dr
Flo

»Von Maradona zu Armstrong«

Florian Esch, genannt Flo verbrachte seine Kindheit und Jugend auf dem Lande.
Die Schule war schrecklich. Vorbild zunächst Diego Maradona. Dann Louis Armstrong.
Er wurde Musiker. Hatte immer häufiger Tagträume von impressionistischer Discomusik. Die Umsetzung der Tagträume kam später mit der Kopfnickerjazzband „Flo‘s Flow“… .

Aber Spaß beiseite: Florian (geb. 1977) studierte an den Musikhochschulen in Düsseldorf, Berlin und Essen sowohl Klassische Trompete also auch Jazz. Es folgten Engagements als Theatermusiker am Schauspielhaus Bochum und Grillotheater Essen sowie im Kölner Musical Hairspray und diversen Jazz-, Pop-, Rockformationen (Carla Bley Big Band, Cologne Contemporary Jazz Orchestra (CCJO), WDR Big Band, Jupiter Jones, Brings, Kasalla, Cat Balou, Still Collins, Blassportgruppe, Groupo Iré, Simply Soleil u.v.m.).
Seine tiefe Liebe zur Musik drückt sich am klarsten in eigenen Bands aus (HAT, Swamp, RED DOG, Perfect Brass Band). Seit 2019 widmet er sich seiner Jazzband „Flo´s Flow“.

​Seit seinem fünfzehnten Lebensjahr ist Florian als Trompetenlehrer, Satzprobenleiter und Workshop-Dozent aktiv (Kreismusikschule Bitburg/Prüm, Städt. Musikschule Troisdorf, Rheinische Musikschule Köln, Offene Jazzhausschule Köln und diverse Musikvereine sowie Privatunterricht).

Näheres zum Tatort Jazz Konzert folgt.

 

 

 

Sa. 04.05. 2024 | 20:30h
Ganztägiges Festival »Rock für Inklusion«

TatOrt: Bochum | Kap-Bühne/Bermuda3Eck, Innenstadt

Es spielen verschiedene Acts und um 20:30 bis 22 Uhr das PADI Orchestra.

»Caribbean Feelings«

Das PADI Orchestra macht »Global Music«. Es bildet eine Kooperation mit bekannten Musiker:innen aus Pop, Weltmusik und Jazz. Das internationale Ensemble zelebriert diverse, musikalische und menschliche Begegnungen. Erleben Sie eine ganz besondere Instrumentierung mit groovigen, trickreichen Perkussion-Arrangements, im Wechsel mit eingängigen, tanzbaren Songs und virtuosen Soli. Ein eindrucksvolles Erlebnis: fulminant, tanzbar und etwas für Herz und Bauch. Kurz: Musik die glücklich macht!

Es gibt vor allem  eigene Kompositionen aus der Feder von Ensemblegründer und Drummer Uwe Kellerhoff und der Sängerin Milli Häuser. Das rhythmische Gerüst bauen Perkussion & Drums mit Birgit Froese, Caetano Ruin und Uwe Kellerhoff im westafrikanischen, afrokubanischen, brasilianischen, karibischen- und Reggae- Groove-Stile. Dazu kommen Gesang & Klavier mit Milli Häuser und Mattias Dymke und die außergewöhnlichen Instrumente Steelpan (Steeldrum) mit Martin Buschmann und am Sousaphone Clive Fenton, die in den Songs die musikalische Inszenierung vervollkommnen. Ggf. mit spezial Guests.

Mi. 8.5. 2024 | Kunstmuseum Bochum
Tatort Jazz "Sommer Jazz Fest"

TatOrt: Bochum | www.kunstmuseumbochum.de
Platzreservierungen über milli-haeuser@gmx.de

Es spielen
Unsere Gastsolisten:
Paul Lüpfert, tb
Roman Sieweke, sax
jeweils im Quartett mit Tatort Jazz Hausband
Matthias Dymke, p
Alex Morsey, b, arr.
Uwe Kellerhoff, dr
Mit allen Beteiligten im Ensemble dabei:
Milli Häuser, voc

 

Tatort Jazz Sommer Jazz Fest
"Sting & other lovers"

Beim letzten Konzert vor der Sommerpause möchte Tatort Jazz wieder sein „Sommer Jazz Fest“ präsentieren.
In dessen Tradition, treten zunächst die Tatort Jazz Hausband mit unseren beiden Gastsolisten dem Posaunisten Paul Lüpfert, Preisträger des Folkwang Preises 2023 in der Sparte Jazz und der Essener Saxophonist Roman Sieweke auf. Beide präsentieren jeweils eine eigene Auswahl an Stücken mit der TOJ Hausband.

Am Schluss gibt es eine gemeinsame Präsentation von allen beteiligten Musiker*innen im großen Ensemble. Die Ensemblepräsentation steht in diesem Jahr unter dem "Stern" Sting.
Hier kommt Sängerin Milli Häuser dazu. Diese Stücke werden dafür extra von Alex Morsey arrangiert.

Näheres folgt.

 

 

Mi. 28.08. 2024 | 20h | Bahnhof Langendreer
Halle / Einlass 19:30h

TatOrt: www.bahnhof-langendreer.de

Gastsolistin: Silvia Droste, vocals

mit Tatort Jazz Hausband:
Matthias Dymke, p
Alex Morsey, b
Uwe Kellerhoff, dr

Silvia Droste

«From Broadway to Brazil»

Mit Silvia Droste, vocals:
Beim Tatort Jazz Konzert gibt eine Mischung aus Swing- und Lateinamerikanisches wie u.a. Gershwin, Cole Porter, Antônio Carlos Jobim, sowie auch Kurt Weill zu hören und genießen.

Bis heute behauptet die sympathische Sängerin ihre Spitzenposition unter den europäischen Jazzvokalist*innen. Die Liste derjenigen, mit denen Silvia Droste im Laufe ihrer 45jährigen Bühnenkarriere gearbeitet hat, ist lang und reicht von Mr. Acker Bilk oder der Dutch Swing College Band, Jean „Toots“ Thielemans, Art Farmer, Dado Moroni, Dizzy Gillespie, John Clayton, Houston Person, Archie Shepp, Michel Herr über Paul Kuhn, Peter Herbolzheimer und die arriviertesten Rundfunk-Bigbands Europas bis hin zur Kölner Saxophon Mafia.

Ihre Debüt-CD „Audiophile Voicings“ (1987) wurde direkt mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet, etliche weitere Auszeichnungen folgten. Ein facettenreiches Timbre, ihr bemerkenswertes Improvisationstalent und eine in jeder Sekunde überzeugende Bühnenpräsenz sorgten bald für die internationale Karriere.

Zahllose TV- und Rundfunkmitschnitte sowie bisher ca. 32 CDs (und LPs!) dokumentieren ihre künstlerische Entwicklung.

Mit ihrer Tätigkeit als Moderatorin des "ZDF-Jazzclub" Mitte der 80er Jahre erwarb sie sich bundesweites Ansehen und konnte ein großes Publikum für sich gewinnen.

Pressestimmen:
„… und das gewisse Etwas in der Stimme, das kühl wie ein Eiswürfel wirkt und doch so heiß den Rücken herab rinnt: Silvia Droste beherrscht die hohe Kunst, Technik und Lebendigkeit, Kontrolle und Ausdruckskraft, Punktgenauigkeit und Swing zusammenzuhalten. Bei aller Beherrschtheit geht ihre grandios eigenständige und kraftvolle Stimme tief unter die Haut.“ (Dr. Tobias Böcker, Jazzjournalist). www.silviadroste.de

Näheres zum Tatort Jazz Konzert folgt.

Fr. 06. - 08.09. 2024
Tatort Jazz beim Bochumer Musiksommer

Open Air in der City | ganztägig

Ort: Bochum | www.bochumer-musiksommer.de

Welche Tatort Jazz Acts spielen, folgt.

 

Musiksommer mit Tatort Jazz

«Tatort Jazz beim Bochumer Musiksommer»

Der Bochumer Musiksommer ist eine Straßenfestveranstaltung und findet mit verschiedensten Bühnen in der Innenstadt Bochum draußen statt. welche acts von Tatort Jazz spielen folgen bald.

 

 

Mi. 9.10. 2024 | Bahnhof Langendreer


TatOrt:
Bochum | www.bahnhof-langendreer.de
Platzreservierungen bei milli-haeuser@gmx.de

Gastsolist Clive Fenton (GB), Sousaphon

mit Tatort Jazz Hausband:
Matthias Dymke, p
Alex Morsey, b
Uwe Kellerhoff, dr

Clive Fenton_Foto v. privat

»Deep Tones«

Als Virtuose Clive Fenton am Sousaphon, ist der Musiker aus zahlreichen weltberühmten Formationen wie Rod Mason’s Hot Five, Chris Barber Band, Mr. Acker Bilk, Bob Kerr an his Whopee Band, u.v.m. bekannt. Er zählt zu den zwei wichtigsten Musikern, die die Tradition des New Orleans Jazz, Blues und Swing in dieser Tradition fortführen.  Das Sousaphon war schon in den 20er und 30er Jahren ein wichtiges Rhythmus-Instrument, das heute nur noch selten als Soloinstrument zu hören ist. Clive Fenton ist ein Meister dieses Instruments, der nicht nur den Rhythmus bestimmt, sondern auch immer wieder durch seine Soli begeistert.

Steckbrief:
Clive Fenton, geb. 1963 in Birmingham, lernte während seiner Zeit als Gymnasiast das Tuba Spielen. Als Teenager spielte er Tuba, Bariton und Tenorhorn bei der „City of Birmingham Brass Band“. Viele Jahre spielte er im „Midland Youth Jazz Orchestra“ mit Gästen wie Eddie Lockjaw Davies, Benny Carter, Bobby Shew, Kenny Baker u. a. In den späten 1980-ern tourte er mit Bob Kerr und seiner „Whoopee Band“ durch Europa und Skandinavien, spielte auf Festivals, in Clubs, TV-Shows und im Radio. Von 1995 bis 2016 war er Mitglied von „Rod Mason's Hot Five“, wo er neben dem Sousafon auch Trompete spielte und sang. Clive spielt als Gast auf Festivals in ganz Europa und in Projekten des Hessischen Rundfunks. Er unterrichtet Trompete und Tuba und wirkt als Dozent am jährlichen Jazz Workshop im Rahmen der Jazztage im schweizerischen Lenk mit.

 

Mi. 11.12.2024 | 20h | Bahnhof Langendreer
Halle / Einl. 19:30h

TatOrt: Bochum | www.bahnhfo-langendreer.de
Platzreservierungen bei: milli-haeuser@gmx.de

Gastsolist Jens Buschenlange, Trompete

mit Tatort Jazz Hausband:
Matthias Dymke, p
Alex Morsey, b
Uwe Kellerhoff, dr

Jens Buschenlange.tp_Foto von privat

»From Chicago-Jazz to Modern Jazz«

Jens Buschenlange lebt in Osnabrück. Der talentiere Trompeter und Arrangeur, hat dort klassische und Jazz Trompete studiert, ist seit Jahren fester Bestandteil der Jazz und Blues Szene und spielt u.a. in der Tommy Schneller Band, Kai Strauss & the Electric Blues Allstars und Jimmy Reiter Band. Er war mehrere Jahre Mitglied in den Landesjazzorchestern Niedersachsen und Hessen, mit denen er Tourneen nach Russland, China, Rumänien und Dänemark gespielt hat und an CD Produktionen u.a. der Real Group aus Schweden und Konzerten mit Dee Dee Bridgewater, sowie Bill Ramsey beteiligt war.

Neben seiner Tätigkeit als Sidemen im Jazz, Blues und Pop Bereich, gilt seiner Leidenschaft dem Swing und New Orleans Jazz. Das zeigt sich insbesondere durch seine eigene Jazz Band "Rootbirds". Das Sextett hat sich der Musik der 20er und 30er Jahre verschrieben und hierfür transkribiert er ausgelesene Stücke der Ära und arrangiert sie in frischem Gewand für die Band.
Musiker, wie Roy Eldridge, Harry James aber auch Clifford Brown und Kenny Wheeler prägen seinen Stil.

Bei seinem Tatort Jazz Konzert hören wir klassischem Swing und New Orleans Jazz, aber auch ausgewählte Stücke aus dem Hard Bop und Latin Bereich, sowie eigene Kompositionen von Jens Buchenlange.

 

Milli Häuser

Für alle eine schöne Zeit, bis bald!